[Prolog] [Programm] [Arbeiten] [TV-Spot]
 
>> arbeiten >> Kunstuniversität Linz  >> Kramer Elisabeth >> index
Kramer Elisabeth
titel der arbeit Auf den Schultern des Pekinesen, Eine Oper in sieben Akten
studienrichtung Bildhauerei
 
abstract
Auf den Schultern des Pekinesen ist eine kritische Betrachtung
mit Bildern und Klischees des eigenen Kulturverständnisses
nach einem 72 Stunden Aufenthalt in Peking im Mai 2009.
Charaktere, Szenen und Kulissen des touristischen Alltags werden
in ein szenisches Theater transformiert.
Die große Form der Oper funktioniert in dieser interkulturellen
Auseinandersetzung als verbindendes Element zwischen asiatischer
und europäischer Kultur - inszeniert in sieben Akten mit
Bild-Ton-Spuren, aufgenommen in der Hauptstadt Chinas. Die
Geschichte dieses Films erzählt von Gesehenem, Gelesenem,
Erdachtem. Eine komprimierte abstrakte Collage in Anlehnung
an die traditionelle Pekingoper.
Das Programmblatt als Teil der Installation verdeutlicht die
Handlung der Oper und zeigt den Dialog der Kulturen.
In den Treppenaufgang zum ersten Stock schiebt sich eine quaderförmige
Kubatur ein. Die Treppe wird so vom Transitraum in
eine provisorische Bühne umgewandelt. Für die Projektion dient
die Wandfläche oberhalb des Aufganggewölbes.

Video 3:30 min
Holz, Seile, Bühnenmolton: 8 m / 3,5 m x 3,5 m x 3,5 m
Programmblätter
   
anmerkung
Simon Hipfl
   
arbeiten 
 
© kunstuniversität linz, hauptplatz 8, A4010 linz, +43 732 7898-0